Städtereise nach Sankt Petersburg

Zu den reizvollsten Zielen für eine Städtereise gehört das traumhaft schöne St. Petersburg im Nordwesten von Russland. Die einstige Zarenstadt begeistert mit interessanten Sehenswürdigkeiten wie der Eremitage, dem Russischen Museum, der Isaakskathedrale , der Auferstehungskirche, der Peter-und-Pauls-Festung sowie dem Mariinski-Theater.

Die zweitgrößte Stadt Russlands beherbergt neben mehr als 40 Inseln auch zahlreiche Brücken und architektonisch reizvolle Gebäude, die den Stadtrundgang zum einem einzigartigen Erlebnis im “Venedig des Nordens” machen. Auf dem zentralen Boulevard Newski Prospekt kann das Leben der Einheimischen beobachtet und in den zahlreichen Geschäften eingekauft werden.

Besonders beliebt bei Städtereisen nach Sankt Petersburg sind die „weißen Nächte“ im Mai und vor allem im Juni. An diesen Tagen wird es nur kurz dunkel und die Bevölkerung ist selbst zu späten Abendstunden auf den Straßen und feiert. Seit1991 ist das historische Zentrum von Sankt Petersburg Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.
Urlaub in Sankt Petersburg auf einen Blick

 Sankt-Petersburg-Staedtereise

Das ist die beste Reisezeit für Ihren Urlaub in Sankt Petersburg

Die nördliche Millionenmetropole Sankt Petersburg lädt auf Grund unterschiedlicher Attraktionen im gesamten Jahr zu einer Städtereise ein. Während im Sommer die Temperaturen auf über 35°C steigen können, fallen diese im Winter unter den Nullpunkt. Zu jeder Zeit des Jahres bietet Sankt Petersburg unterschiedliche Highlights.

Im Winter wird die Stadt von eiskalten Temperaturen und kurzen Tagen dominiert, jedoch erschaffen diese Natureinflüsse das Bild eines schneebedeckten Paradieses. Der Sommer kann je nach Reisemonat sehr heiß sein. Viele Touristen zieht es im Juni nach Sankt Petersburg, da zu dieser Zeit die „Weißen Nächte“ stattfinden, an denen es fast 24 Stunden lang hell am Himmel ist.

Städtereisen in den Sommermonaten

Insbesondere die Monate ab Juli werden trotz der hohen Temperaturen für eine Städtereise nach Sankt Petersburg empfohlen. Die langen Tage sowie das warme Klima ermöglichen die Besichtigung der vielen Sehenswürdigkeiten, jedoch ist jederzeit auch mit Regen zu rechnen, der für eine willkommene Erfrischung sorgt.

Sankt-Petersburg-Staedtereisen

Märchenparadies zur Winterzeit

Trotz der eiskalten und frostigen Temperaturen zieht es auch im sonnigen Winter viele Touristen im Rahmen einer Städtereise nach Sankt Petersburg. Die gesamte Stadt leuchtet zu dieser Jahreszeit im Glanz der vielen Weihnachtsdekorationen. Eine Reise zu Weihnachten sowie Neujahr stellt ein ganz besonderes Erlebnis dar, denn nur zu dieser Zeit werden der bedeutungsvolle Weihnachtsbaum auf dem Moskauer Kreml und die Große Eisenbahn auf dem Roten Platz aufgestellt.

 Sankt-Petersburg-Winterzeit.

Partyurlaub in Sankt Petersburg – Sex, Drugs & Rock’n’Roll

Sankt Petersburg ist berühmt für seine künstlerische Atmosphäre und für seine Live-Musik-Szene. Die Entdeckung des Nachtlebens während einer Städtereise erinnert mit traditionellen Bands an die Zeit, in der das Motto „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“ hieß. Doch auch moderne Formen der Musik sind in Sankt Petersburg präsent, in einigen Sparten ist Sankt Petersburg sogar mutiger Vorreiter. Denn hier wurde 1993 der erste Technoclub Russlands „The Tunnel“ eröffnet.

Sankt-Petersburg-Partyurlaub

Reiseantritt Beste Reisezeit für Preisniveau Ereignisse/Aktivitäten
Sankt Petersburg im Frühling Städtereise & Partyurlaub Nebensaison Sightseeing & Clubbesuche
Sankt Petersburg im Sommer Städtereise & Partyurlaub Hauptsaison Sightseeing & Weiße Nächte
Sankt Petersburg im Herbst Städtereise & Ausflüge Nebensaison Sightseeing & Ausflugstouren
Sankt Petersburg im Winter Städtereise & Romantikurlaub Nebensaison Weihnachtsmarkt & Winterzauber

Diese sind die sehenswertesten Stadtteile von Sankt Petersburg

Die zweitgrößte Stadt Russlands wurde in 18 Rajons (Stadtbezirke) eingeteilt, die wiederum in 111 Verwaltungszonen (Munizipale Bezirke, Städte und Siedlungen) gegliedert sind. Viele der Sehenswürdigkeiten befinden sich inmitten des Stadtzentrums und sind nur unweit voneinander entfernt.

Puschkinski

Im südlichen Rajon Puschkinski liegt die Stadt Puschkin. Die ehemalige Sommerresidenz des russischen Zaren gehört zu den schönsten Vororten von Sankt Petersburg und wurde für dessen Ehefrau Katharina errichtet. Der Katharinenpalast gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Sankt Petersburg und beherbergt unter anderem auch das weltweit bekannte Bernsteinzimmer, dass seit Jahr 2003 im Schloss originalgetreu nachgestellt wird. Der Katharinenpalast kombiniert unterschiedliche Epochen miteinander. Der im Barockstil gehaltene Palast wurde im Inneren größtenteils mit goldenen Elementen verziert. Auch die große Parkanlage ist mit ihren zahlreichen Pavillons und Teichen einen Besuch wert.

Die Stadt Powlowsk steht im Kontrast zu all den imposanten Bauwerken und Verzierungen, denn hier steht die Natur im Vordergrund. Die gepflegten Landschaften verleihen der Stadt einen einzigartigen Charme voller Ruhe. Ende des 18. Jahrhunderts beauftragte Katharina die Große den Bau eines Landschaftsparks, dessen Charakter von künstlichen Seen sowie aparten Brücken und Pavillons geprägt werden sollte. Das Schloss gliedert sich harmonisch in die grüne Umgebung ein und nimmt dem Garten nichts von seiner Pracht.

Sankt-Petersburg-Puschkinski

Kronstadtski

Die vor der Küste von Sankt Petersburg liegende Insel Kotlin beherbergt den Bezirk Kronstadtski, der durch den „Petersburger Damm“ auf beiden Seiten mit dem Festland verbunden ist. Bereits Anfang des 18. Jahrhunderts gegründet, stellte die Insel zunächst einen Marinestützpunkt dar, um die Hauptstadt des damaligen Reiches vor Angriffen auf dem Seeweg schützen, denn von Kotlin Island konnte die gesamte Bucht in Richtung Finnland überblickt werden. Über die Jahre hinweg wurde aus der Insel ein Marinestützpunkt Russlands, jedoch kam es Anfang des 20. Jahrhunderts zu Aufständen seitens der Marine.

Die frühere Festung Kronstadt besitzt heute rund 43.000 Bewohner und lockt an sonnigen Tagen mit seinen schönen Badeplätzen viele Besucher an. Die Stadt gehört zu den ruhigeren Regionen von Sankt Petersburg, beherbergt jedoch interessante Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise das größte Warenhaus von Sankt Petersburg, Gostiny Dwor, sowie den Steinbau Menschikow-Palais. Seit 1990 stehen die Altstadt sowie die Forts auf der UNESCO Weltkultur- und Naturerbe-Liste.

Sankt-Petersburg-Kronstadtski

Petrodworzowy

Der südwestlichste Rajon Petrodworzowy an der Newa-Bucht vor Sankt Petersburg ist unmittelbar mit der Insel Kotlin verbunden. Die Stadt Peterhof gehört mit rund 73.000 Einwohner zu den beliebtesten Reisezielen in Sankt Petersburg. Direkt am finnischen Meeresbusen liegend, ist Peterhof umgeben von wunderschönen grünen Anlagen und der Sommerresidenz von Peter dem Großen. In der Parkanlage des Palastes befindet sich unter anderem auch die wunderschöne Brunnenanlage „Neptun-Fontäne“ sowie die „Große Kaskade“, die den Höhenunterschied von 15 Metern zwischen dem Ober- und Unterpark ausgleicht. Nach der Beschädigung im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss restauriert, jedoch hält eine Fotodokumentation im Großen Palast den erlittenen Schaden fest.

Neben Peterhof ist auch die im Jahr 1710 entstandene Stadt Lomonossow (zuvor Oranienbaum) ein interessantes Reiseziel der Region. Neben einer historischen Altstadt befinden sich auch hier atemberaubende Schlösser und dazugehörige Parkanlagen. Unter anderem entstand zu jener Zeit ein Palast für den engsten Berater von Peter dem Großen, Fürst Menschikow. Viele der Paläste dienten als Sommerresidenz für die königliche Familie oder den Adel, wie beispielsweise der Chinesische Palast von Kaiserin Katharina II.

 Sankt-Petersburg-Petrodworzowy

Das sind die schönsten Ausflugsziele rund um Sankt Petersburg

Sankt-Petersburg-Pawlowsk

Pawlowsk

  • Lage: 25 Kilometer südlich von Sankt Petersburg
  • Beschreibung: Klassizistisches Schloss mit Landschaftspark
  • Erreichbarkeit: Mit dem Vorortzug vom St. Petersburg-Balt. Bahnhof zur Haltestelle Flughafen und daraufhin vom Flughafen Bahnhof mit dem Bus bis zum Bahnhof der Stadt Pawlowsk (Fahrtzeit ca. 1,5 Std.)
Sankt-Petersburg-Katharinenpalast

Katharinenpalast

  • Lage: 25 Kilometer südlich von Sankt Petersburg
  • Beschreibung: Schlösser und Parks, UNESCO Weltkultur- und Naturerbe
  • Erreichbarkeit: Mit dem Vorortzug vom St. Petersburg-Balt. Bahnhof zur Haltestelle Alexander und daraufhin vom Alexander Bahnhof mit dem Bus bis Pushkin gefolgt von einem kurzen Fußmarsch (Fahrtzeit ca. 1,5 Std.)
Sankt-Petersburg-Schloss-Peterhof.

Schloss Peterhof

  • Lage: 25 Kilometer südwestlich von Sankt Petersburg
  • Beschreibung: Schloss- und Parkanlage
  • Erreichbarkeit: Mit dem Vorortzug vom Bahnhof Baltic bis zur Haltestelle Avtovo und daraufhin vom Bahnhof Metro Avtovo mit dem Bus bis zur Haltestelle Razvodnogo Straße gefolgt von einem kurzen Fußmarsch (Fahrtzeit ca. 1 Std. 20 Min.)

Partyurlaub in Sankt Petersburg – Heiße Partys auf internationalem Niveau

Als Millionenmetropole und zweitgrößte Stadt Russlands besitzt Sankt Petersburg eine große Anzahl an angesagten Clubs für Spaß in den nächtlichen Stunden. Die Clubs im Kulturzentrum des Landes konkurrieren auf internationalem Niveau und begeistern Besucher aus aller Welt mit einem lebhaften Nachtleben. Ob nur für einen Drink oder zum Tanzen bis die Füße schmerzen – das vielfältige Angebot an Clubs in Sankt Petersburg befriedigt alle Bedürfnisse von Nachtschwärmern und solchen, die es werden wollen.

Die besten Clubs in Sankt Petersburg

Club Purga

Sankt-Petersburg-Nachtleben

Der selbst bei Einheimischen beliebte „Club Purga“ überzeugt seine Besucher nicht nur mit angesagten Dj’s, sondern auch mit einer außergewöhnlichen Inneneinrichtung, die von den Gründern, einer Gruppe von Bühnenbildnern und Designern, entworfen wurde.

Jeden Tag wird im Club Purga das russisch-sowjetische Neujahrsfest mit Kostümen, Sekt, Geschenken und einer Präsidentenansprache gefeiert. Kellnerinnen im Hasenkostüm sowie eine gelungene Performance, in die auch die Gäste eingebunden werden, runden das einzigartige Programm ab.

Ort: Naberezhnaja reki Fontanki 11, Sankt Petersburg, ☏ +7 812 570 51 23, Öffnungszeiten: Montag – Sonntag 16.00 – 5.45 Uhr, Musikrichtung: House, Electro, Techno

Griboedov

Bereits seit seiner Eröffnung im Jahr 1996 gehört Club Griboedov zu den beliebtesten Nachtclubs von Sankt Petersburg. Dieser wurde von einer Band in einem ehemaligen Luftschutzbunker in der Voronezhskaja Straße eröffnet.

Neben einer Tanzfläche erwarten die Besucher dieser beliebten Location auch eine Bar, ein Chill-Out-Café sowie eine Bibliothek. Inmitten der Kulturzentrale der Millionenmetropole öffnet dieser Club an jedem Abend seine Türen für junge Nachtschwärmer. Neben aufregenden Dj’s gibt es auch immer wieder Live-Konzerte von angesagten Bands.

Ort: Voronezhskaja 2a Sankt Petersburg, ☏ +7 812 764 43 55, Öffnungszeiten:Montag – Sonntag 18.00 – 6.00 Uhr, Musikrichtung:Electro, Indie-Rock, moderne Folklore

Metro Club

Der Metro Club gehört mit drei Stockwerken zu den größten Nachtclubs in Russland und zu den besten 100 weltweit. Jeden Abend werden die Türen zu der Tanzfläche voller Laserelemente und Neon-Lichter geöffnet.

Die Kombination aus der besten Tanzmusik, verschiedenen Bars sowie elegantem Design begeistert hunderttausende Besucher aus aller Welt. Zu den Highlights eines aufregenden Abends gehören die Live-Shows mit Tänzerinnen in speziellen Kostümen.

Ort: Ligovsky Prospekt 174 Sankt Petersburg, ☏ +7 (812) 7660211, Öffnungszeiten: Montag – Sonntag 22.00 – 6.00 Uhr, Musikrichtung: Pop, Hip-Hop, House, Techno

Diese Sehenswürdigkeiten erwarten Sie bei einer Städtereise in Sankt Petersburg

Eremitage

Der am Ufer der Newa liegende Museumskomplex Eremitage gehört mit einer Sammlung von sagenhaften drei Millionen Kunstwerken zu den größten Ausstellungsensemblen der Welt und ist zugleich eine der ältesten Kunstgalerien. Neben Werken von Picasso, Michelangelo und auch Da Vinci werden hier auch weitere bedeutsame Gegenstände wie Statuen, Vasen, Edelsteine, Porzellan und auch Münzen ausgestellt. Die Sammlung der Kunstschätze wurde zu durch die Zarin Katharina die Große begonnen und ging mit der weltweit größten Sammlung von Gemälden in das Guinness-Buch der Rekorde ein. Mittlerweile befinden sich hier Kunstschätze von der Steinzeit bis hin zur Moderne.

Der aus fünf Gebäude bestehende Komplex (Kleine Eremitage, Große Eremitage, Eremitage-Theater, Neue Eremitage, Winterpalast) ist überaus faszinierend. Insbesondere das Hauptgebäude, der Winterpalast, gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten während einer Städtereise nach Sankt Petersburg. Der imposante Palast wurde im Barock-Stil erbaut und ist mit zahlreichen Säulen, Statuen und Kapitellen geschmückt, die alle in Weiß und Gold gehalten sind. Die Eremitage, die gemeinsam mit der Sankt Petersburger Innenstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, besitzt neben dem Hauptsitz in Sankt Petersburg noch weitere Ausstellungsorte in Amsterdam, Kazan und Wyborg.

Sankt-Petersburg-Eremitage-Museum

Isaakskathedrale

Die zwischen 1810 und 1858 erbaute Isaakskathedrale gehört mit einer Kapazität von mehr als 10.000 Menschen zu den imposantesten Kirchen in Sankt Petersburg. Von dem Architekten A. Montferrand gestaltet, prägt die goldene Kuppel mit einem Durchmesser von 26 Metern das gesamte Stadtbild. Auch das Innere der Isaakskathedrale wurde sehr prächtig gestaltet. Kronleuchter, Bemalungen, Gemälde und weitere detailreiche Verzierungen machen aus der Religionsstätte eine beliebte touristische Sehenswürdigkeit.

Die Isaakskathedrale gehört nicht nur zu den größten Kathedralen von Russland, sondern ist auch die viertgrößte Kuppelkirche in Europa. Unweit der Kathedrale befindet sich auch die breiteste Brücke der Stadt und der ganzen Welt: die Blaue Brücke.

 Sankt-Petersburg-Isaakskathedrale

Peter-und-Paul-Festung

Die während des Großen Nordischen Krieges im Jahr 1703 erbaute Peter-und-Paul-Festung diente zu jener Zeit zur militärischen Sicherung der Newa-Mündung. Der Zar Peter der Große beauftragte den Bau der Festung, um die Einfahrt nach Sankt Petersburg durch die obere Grenze Russlands kontrollieren zu können, jedoch wurde die Festung seit seiner Erbauung nie angegriffen.

Die im 19. Jahrhundert umgebaute, jedoch vollständig erhalten gebliebene Peter-und-Paul-Festung ist heute öffentlich zugänglich und beinhaltet unter anderem Museen. Zu den bedeutungsvollsten Bauwerken in der Festung gehört die Kathedrale, die als letzte Ruhestätte fast aller russischer Zaren dient. Die einstige Hauptstadt Russlands wurde im Nachhinein auf der gegenüberliegenden Uferseite errichtet. Wie viele weitere einzigartige Bauwerke in Russland, gehört auch die Peter-und-Paul-Festung zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Sankt-Petersburg-Peter-und-Paul-Festung
Mehr zum Thema Städtereise nach Sankt Petersburg
Moskau-staedtereisen
Städtereisen nach MoskauStädtereisen nach Moskau