Reisen ins Land der Tempel und Pagoden Myanmar

Die Republik der Union Myanmar, wie der offizielle Name des Landes lautet, ist auch unter den Bezeichnungen Birma und Burma bekannt. Mit der Wandlung zur Republik hat auch der internationale Tourismus in Myanmar Einzug gehalten. Das am Indischen Ozean gelegene Land verfügt nicht nur über eine stattliche Anzahl paradiesischer Strände, sondern hat auch sehr viele einzigartige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Abseits der Küstenregionen bilden majestätische Bergzüge eine traumhafte Kulisse.

Für eine Kulturreise nach Myanmar bieten sich die frühere Hauptstadt Rangun, in welcher der größte und wahrscheinlich auch wertvollste Stupa der Welt besichtigt werden kann, und Mandalay an.

Die am Fluss Irrawadi gelegene Stadt gilt als kulturelles Zentrum des Landes und diente bereits oft als Inspiration für Musik und Literatur. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten von Mandalay zählen Pagoden und buddhistische Klöster, der Königspalast und die Handwerksbetriebe der Stadt. Die Aufführungen der Moustache Brothers und das Puppentheater sorgen für abendliche Unterhaltung.

Ihre Pauschalreise nach Myanmar auf einen Blick

Myanmar - Pauschalreise

Das ist die beste Reisezeit für einen Pauschalurlaub nach Myanmar

Im Wesentlichen lassen sich in Myanmar drei Jahreszeiten unterscheiden. Von Ende Mai bis etwa Mitte Oktober herrscht Regenzeit, gefolgt von der kühlen Jahreszeit, die bis Ende Februar reicht. In den Monaten von März bis Mai ist es in Myanmar sehr heiß. Ab einer Höhenlage von 1.200 Metern treten gemäßigtere Temperaturen auf. In den Sommermonaten können tropische Wirbelstürme heraufziehen. Die beste Reisezeit für einen Pauschalurlaub in Myanmar reicht von Mitte Oktober bis in den Februar hinein. Dann sind die Temperaturen angenehm warm und laden zu einem Strandurlaub ein, aber es ist nicht so heiß, dass das Sightseeing oder Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten anstrengend werden. Die Hillstations und die Rakhine-Küste können auch noch zwischen März und Mai aufgesucht werden, da es in diesen Regionen kühler ist.
Myanmar - Reisezeitv

Top 3 Strände in Myanmar

Die Strände von Myanmar begeistern Besucher mit ihrem feinen weißen Sand, türkisfarbenem bis azurblauem Meer und reichlich Platz für jeden einzelnen Gast.

Ngwe Saung Beach – Naturbelassener Strand zum Entspannen

Der Ferienort Ngwe Saung liegt etwa 50 Kilometer westlich von der Hafenstadt Pathein. Eine traumhafte Bucht reiht sich in dieser Region an die nächste. Der naturbelassene Strand von Ngwe Saung ist das perfekte Reiseziel für einen ruhigen und entspannenden Badeurlaub. Über circa 15 Kilometer erstreckt sich der von Kokosnusspalmen gesäumte Strand, Sonnenschirme aus Palmblättern schaffen zusätzliche Schattenplätze. Zu den sportlichen Aktivitäten, die man am Ngwe Saung Beach unternehmen kann, gehört ein Ausritt am Strand entlang. Überhaupt kann man des Öfteren Tiere an diesem Strand sehen, traditionelle Ochsenkarren sind ebenso wie Schweine, die übers Wasser hierher transportiert werden, eine skurrile Sehenswürdigkeit. Wie an allen Stränden in Myanmar stehen auch am Ngwe Saung Beach entzückende Pagoden.

Myanmar - Ngwe Saung Beach

Ngapali Beach – Traumstrand für Genießer

Einer der bekanntesten und auch schönsten Strände von Myanmar befindet sich nahe der Stadt Thandwe. Direkt am Strand stehen attraktive Bungalow-Anlagen und viele Restaurants, die mit Spezialitäten aus dem Meer für eine leckere Stärkung zwischen Schwimmen und Sonnenbaden sorgen. Der Ngapali Beach erstreckt sich über eine Länge von 3 Kilometern und begeistert Urlauber mit seinem weichen, leuchtend weißen Sand und einem türkis schimmernden Meer. Ab Ende Februar beziehungsweise Anfang März nimmt der Wellengang zu und macht den Traumstrand auch für Wassersportler attraktiv. Vor allem zum Segeln und Surfen bietet der Ngapali Beach dann beste Voraussetzungen. Die Hotels und Ressorts am Strand bieten außerdem auch Tauch- und Schnorchelgänge an. Zu empfehlen ist außerdem der Anbieter „Friends Forever“ für Bootsausflüge mit Schnorcheln oder Angeln.

Myanmar - Ngapali Beach

Mergui-Archipel – Unberührtes Paradies für Taucher

Das Mergui-Archipel liegt ganz im Süden von Myanmar vor der Küste. Es besteht aus insgesamt 800 Inseln, die wenig besiedelt sind, aber dafür über große Waldflächen verfügen. Berühmt sind die Korallenriffe der Burma Banks, die als fischreichste und schönste weltweit gelten. Die weißen Sandstrände des Archipels laden zu verträumten Tagen am Meer ein. Die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt auf den Inseln lockt zahlreiche Besucher an. Vor allem aber wählen viele tauchbegeisterte Touristen das Mergui-Archipel als Reiseziel für Ihren Pauschalurlaub in Myanmar aus. Die Burma Banks gehören zu den faszinierendsten Tauchspots auf der ganzen Welt. Die typischen Boote der Moken-Fischer bieten einen zauberhaften Anblick. Abwechslung zum Strandalltag bringt ein Ausflug in die Wälder der Inseln mit sich, in denen Tiger, Elefanten, Affen und viele andere exotische Tiere leben.

Myanmar - Mergui-Archipel

Top 3 Ausflugsziele in Myanmar

Shwedagon

In der ehemaligen Haupstadt Rangun, die auch unter dem Namen Yangon bekannt ist, befindet sich ein Sakralbau, der als Wahrzeichen von ganz Myanmar gilt. Der Shwedagon soll der Legende nach mehr als 2.500 Jahre alt sein. Vier überdachte Eingänge führen zur Pagode hinauf. Das Herz bildet der golden strahlende Stupa, der als größter weltweit gilt. Buddha-Statuen, Marmorplatten und mythische Wächterfiguren zieren die Anlage. Die Wetterfahne von Shwedagon ist mit tausenden Diamanten, Rubinen und Saphiren verziert. Zahlreiche Händler bieten Glücksbringer, Opfergaben und Räucherstäbchen zum Verkauf an. Im Südwesten der Anlage steht der für Buddhisten heilige Bodhibaum, unter dem Siddharta Gautama erleuchtet wurde. In allen Himmelsrichtungen befinden sich Schreine, die den Planeten, Wochentagen, Sternzeichen oder bestimmten Eigenschaften zugeordnet sind. Ein Ausflug zum Shwedagon sollte bei einer Pauschalreise nach Myanmar keinesfalls fehlen.
Myanmar - Shwedagon

Road to Mandalay

Die Road to Mandalay ist ein Kabinenschiff, auf dem Sie mehrtägige Luxuskreuzfahrten auf dem Irrawaddy unternehmen können. Der nostalgische Kolonialstil an Bord bietet dafür ein ganz besonderes Ambiente. Die großzügigen Außenkabinen der Road to Mandalay bieten jeglichen Komfort mit Klimaanlage, Dusche/WC, Telefon und Sat-TV. Im Vorderschiff befindet sich ein großer Wellnessbereich, in dem Sie ausgiebig entspannen können. Eine Aussichts-Lounge mit Bar, ein Restaurant und Einkaufsmöglichkeiten ergänzen das Angebot auf der Road to Manderlay. Am besten lässt sich die Schiffahrt auf dem Sonnendeck des Luxuskreuzers genießen. Der Swimming-Pool und eine Bar sorgen für Erfrischungen. Das ganze Schiff ist im landestypischen Stil eingerichtet, die Möbel sind hauptsächlich aus Teak gefertigt und die Wandverkleidungen mit detailreichen Schnitzereien verziert. Die Road to Manderlay verkehrt zwischen Yangon und Manderlay. Während der Reise bieten sich unvergleichliche Ausblicke auf umliegende Landschaften, am Ufer liegende Städte und fantastische Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise den Mingun-Tempel.
Myanmar - Road to Mandalay

Shwethalyaung-Buddha

Ungefähr 80 Kilometer nördlich von Rangun befindet sich die Stadt Bagu. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören die Schwemadaw-Pagode und der Shwethalyaung-Buddha. Die imposante Figur ist der zweitgrößte liegende Buddha weltweit. Der Shwethalyaung-Buddha misst 55 Meter in der Länge und 16 Meter in der Höhe, alleine der kleine Finger ist rund 3 Meter lang. Der Shwethalyaung-Buddha wurde im Jahr 994 unter König Migadepa II. erbaut. Als Bagu von den Birmanen 1757 fast völlig zerstört wurde, galt die Figur danach als verschollen und wurde mit der Zeit vom Dschungel völlig überwuchert. Erst im Jahr 1880 wurde der Buddha per Zufall bei Erdarbeiten wieder entdeckt. Bereits im darauf folgendem Jahr wurde mit der Restauration des Fundstücks begonnen, die schließlich 1903 abgeschlossen war. In den 1930er Jahren wurden darüber hinaus ein faszinierendes Mosaik am riesigen Kopfkissen des Shwethalyaung-Buddhas angebracht und der Boden mit Marmor verschönert.

Myanmar - Shwethalyaung Buddha

Spaß für die ganze Familie im Pauschalurlaub in Myanmar

Die wundervollen Landschaften Myanmars verlocken zu Familienausflügen und Outdoor-Aktivitäten.

Top 3 Familienspaß in Myanmar

Naypyidaw Water Fountain Garden

Naypyidaw ist seit 2005 die Hauptstadt von Myanmar und begeistert Besucher mit vielen Attraktionen für Familien, darunter der Safari Park, der Zoo und der National Herbal Park. Eine weitere Freizeitattraktion, die auch besonders gut für Familien mit kleinen Kindern geeignet ist, stellt der Naypyidaw Water Fountain Garden dar. Auf einem knapp 67 Hektar großem Gelände erwarten Sie Fontänen und Wasserspiele vom Feinsten. Darüber hinaus bieten zwei Freizeitzentren im Naypyidaw Water Fountain Garden weitere Unterhaltung. Zwei kleine Gärten und zwei Steingärten laden zu Spaziergängen mit der ganzen Familie ein. Wenn Sie sich nach mehr Nervenkitzel sehnen, steht außerdem ein Buggyparcours zur Verfügung. Einen besonders schönen Anblick bietet der Naypyidaw Water Fountain Garden, wenn die Dunkelheit hereinbricht, denn dann werden die Fontänen in bunten Farben illuminiert.

Myanmar - Naypyidaw Water Fountain Garden

Ballonfahrt über Bagan

Die etwa 155 Kilometer südwestlich von Mandalay gelegene historische Königsstadt Bagan zieht mit mehr als 2.000 erhaltenen Sakralbauten aus Ziegelstein zahlreiche Besucher an. Das größte Bauwerk ist der Dhammayangyi-Tempel, rund um ihn gruppieren sich zahllose weitere Tempel, Pagoden und Stupas. Eine der schönsten Arten, diese Sehenswürdigkeiten in ihrer ganzen Pracht zu bestaunen, bietet eine Fahrt mit dem Heißluftballon. Vom Himmel aus genießen Sie nicht nur den Blick auf die sakralen Bauten, auch auf den Fluss Irrawaddy und den Vulkan Mount Popa haben Sie eine einzigartige Aussicht.

Myanmar - Ballonfahrt Bagan

Green Hill Valley Elephant Camp

In der hoch gelegenen Stadt Kalaw erwartet Sie während Ihres Urlaubs in Myanmar ein ganz besonderes Erlebnis. Im Green Hill Valley Elephant Camp werden Elefanten gepflegt, die zu alt zum Arbeiten geworden sind. Der Familienbetrieb wurde im Jahr 2011 gegründet und möchte Einheimische ebenso wie Touristen über die sanften grauen Riesen informieren. Gerade für Familien ist es ein Riesenspaß, beim Füttern und Waschen der Elefanten zu helfen. Auch die Wiederaufforstung von Wäldern wird im Green Hill Valley Elephant Camp thematisiert. Jeder Besucher ist eingeladen, selbst einen Baum zu pflanzen. Auf diese Weise können Sie nicht nur fantastische Eindrücke von Ihrer Reise mit nach Hause nehmen, sondern auch etwas Nachhaltiges in Myanmar zurücklassen.

Myanmar - Green Hill Valley Elephant Camp