Fantastische Reisen auf die Feuerinsel Island

Der mystische Inselstaat im Atlantischen Ozean besteht aus Feuer und Eis. Island ist die größte Vulkaninsel der Erde und liegt nah am nördlichen Polarkreis. Aus dem Spiel der Elemente sind einzigartige Naturphänomene entstanden, die ihresgleichen suchen und während einer Pauschalreise in Island für Begeisterung und Staunen sorgen.

Die fantastischen Landschaften der Feuerinsel ziehen vor allem Naturliebhaber an. Doch auch für Aktivurlauber ist Island das perfekte Reiseziel. Entdecken Sie auf dem Rücken der berühmten Islandpferde die Einzigartigkeit der zauberhaften Insel. Auch zum Wandern oder für anspruchsvolle Mountainbike-Touren ist ein Urlaub auf Island bestens geeignet.

Zu den schönsten Erlebnissen während einer Islandreise gehört ein Bad in den heißen Quellen der Insel. Besonders berauschend ist dies, wenn Schnee liegt, die weiße Kälte ringsherum bildet einen interessanten Kontrast zum wohlig-heißen Wasser. Ein ganz besonders Phänomen sind die Nordlichter, die auf Island in den Monaten März, September und Oktober am besten zu beobachten sind.

Das farbenprächtige Himmelsschauspiel verzaubert Groß wie Klein. Eine weitere Besonderheit Islands ist die Mythologie des Landes. Elfen und Trolle haben ebenso eine Daseinsberechtigung wie die Menschen und so gibt es eine Elfenbeauftragte, die vor dem Bau neuer Straßen erkundet, ob diese auch nicht eine der Behausungen dieser märchenhaften Gestalten zerstören würden.

Ihre Pauschalreise nach Island auf einen Blick

Island - Pauschalreise

Das ist die beste Reisezeit für einen Pauschalurlaub auf Island

Island ist von einem ozeanischen Klima geprägt und liegt gleichzeitig im Wirkungsbereich des Golfstroms. Aus diesem Grund sind die Winter trotz der Lage weit im Norden recht mild und die Sommer eher kühl. Geografische Unterschiede sorgen dafür, dass es es in den Küstenregionen stets wärmer ist als im Hochland, auch ist im Süden Islands wegen des Einflusses des Golfstroms mit höheren Temperaturen zu rechnen als im Norden.

In den Wintermonaten von November bis Februar sinken die Temperaturen auf Island häufig unter die 0°C-Marke und es sind Schneefälle zu erwarten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, zwischen März und Oktober eine Pauschalreise auf die außergewöhnliche Insel zu buchen. Die beste Reisezeit liegt im Juni im August, denn dann herrscht die geringste Regenwahrscheinlichkeit und die Temperaturen steigen tagsüber auf bis zu 15°C. Wer jedoch die Polarlichter während des Urlaubs auf Island genießen will, sollte die Monate September, Oktober und März als Reisezeit ins Auge fassen.

Island - Reisezeit

Top 3 Aktivitäten auf Island

Island bietet eine ganze Reihe außergewöhnlicher Erlebnismöglichkeiten. Die besondere Lage am nördlichen Polarkreis sowie das Zusammenspiel aus Feuer und Eis haben ein Land geschaffen, das Wellness, Abenteuer und kunstvolle Schauspiele auf natürliche Weise bietet.

Baden in heißen Quellen

Wellness pur bieten die heißen Quellen, die überall auf Island zu finden sind. Der Sage nach haben diese magische Kräfte, ihr Wasser gilt als Schönheitselixier. Wissenschaftlich bewiesen ist die heilende Wirkung eines Bades in dem Thermalquellen bei den verschiedensten Gebrechen und Hautkrankheiten. Das Wasser ist bis zu 45°C heiß und bietet wohlige Entspannung. Die natürlichen Whirlpools werden auch als Hot Pots bezeichnet.

Der wohl berühmteste Hot Pot Islands ist der Snorralaug in Reykholt, in dem schon der altisländische Skalde Snorri Sturluson badete. Ein weiteres beliebtes Ziel, um ein Bad in den heißen Quellen Islands zu nehmen, ist das Geothermalgebiet Hveravellir. Außergewöhnlich sind die Sinterterrassen vulkanischen Ursprungs. Inmitten von diesen befindet sich der Hot Spot Bláhver. Bei einem Ausflug nach Hveravellier bietet es sich an, auch der Solfatare Öskurhöll einen Besuch abzustatten.

Island - Baden in heissen Quellen

Nordlicht beobachten

Ein wahrhaft einzigartiges und unvergessliches Erlebnis verspricht die Beobachtung des Polarlichts während einer Islandreise. Die Feuerinsel ist weltweit einer der Orte, von dem aus das Nordlicht, auch Aurora borealis genannt, in seiner vollen Pracht wahrgenommen werden kann. Das Polarlicht kann ganz unterschiedliche Farben haben, von grün über violett und blau bis hin zu rot. Das eindrucksvolle Farbenspiel wird in seiner Form von Sonnenwinden beeinflusst, so dass das unvergleichlich schöne Bild wirklich einzigartig und nie wieder so zu sehen ist.Am besten lässt sich das Nordlicht auf Island in den Monaten September, Oktober und März beobachten. Von Reykjavik aus werden Touren mit dem Bus oder dem Jeep zum Beobachten des Naturschauspiels angeboten.

Island - Nordlicht beobachten

Tauchen in der Silfa-Spalte

Im isländischen Nationalpark Thingvellir können Sie während Ihrer Pauschalreise einen unvergleichlichen Tauchgang erleben. Dort befindet sich die Silfra-Spalte, die auf Grund des Auseinanderdriftens der eurasischen und der amerikanischen tektonischen Platte entstanden ist und jährlich ein wenig breiter wird. Die Silfra-Spalte befindet sich in Basaltgestein und ist Vorhof eines weit verzweigten Höhlensystems. Sie wird von Schmelzwasser gespeist, das seinen Weg durch poröses Lavagestein findet und dadurch perfekt gefiltert ist. Kristallklares Wasser in facettenreichen Blautönen erwartet Taucher und Schnorchler, das ein fantastisches Eintauchen in die nordische Unterwasserwelt eröffnet.Entdecken Sie während eines Tauchgangs in der Silfra-Spalte erkaltete Lavalandschaften, die skurrile Formen angenommen haben. Das klare Wasser ermöglicht eine bis zu hundert Meter weit reichende Sicht. Tauchgänge und auch Schnorcheltouren werden von Reykjavik aus angeboten, insgesamt dauert das Abenteuer etwa sechs Stunden.

Island - Tauchen in der Silfa Spalte

Top 3 Ausflugsziele auf Island

Die einzigartige, von Vulkanen geschaffene Landschaft Islands bietet eine Fülle bombastischer Ausflugsziele. Rauschende Wasserfälle, die vom Himmel zu stürzen scheinen, heiße, heilende Quellen, unglaubliche Kraterlandschaften und das tosende Meer rings um die Küste werden Ihnen das Gefühl geben, in eine andere Welt gereist zu sein.

Skaftafell-Nationalpark

Im Süden Islands liegt der Skaftafell-Nationalpark, der bereits im Jahr 1967 gegründet wurde. Seitdem wurde das Gebiet mehrmals erweitert. Heute ist der Skaftafell-Nationalpark Teil des größten Nationalparks Europas, des Vatnajökull-Nationalparks. Das Herz des Nationalparks bildet der erloschene Vulkan Skaftafell, nach dem das Gebiet auch benannt wurde.Die Landschaft in Skaftafell-Nationalpark ist von erstaunlichen Kontrasten geprägt. Zerklüftete Bergkämme schmiegen sich an im Sonnenlicht glitzernde Gletscher und stehen im krassen Gegensatz zu dunklen, von Lava geformten Landstrichen. Auf dem Gebiet des Nationalparks stürzt der berühmte Wasserfall „Svartifoss“ in die Tiefe. Der Name bedeutet übersetzt „schwarzer Wasserfall“, denn der Svartifoss stürzt über eine Felskante an schwarzen Basaltsäulen hinunter. Die weiße Gischt vor dem schwarzen Hintergrund liefert ein einmalig schönes Fotomotiv. Darüber hinaus liegt auch der höchste Wasserfall Islands, der Morsárfoss mit 227 m, im Nationalpark Skaftafell.

Um das traditionelle isländische Leben besser kennenzulernen, ist ein Besuch des Museumshofes Sel, der auch Teil des Nationalparks ist, ideal. Am Eingang zum Skaftafell-Nationalpark befindet sich eine Touristeninformation, in der Sie gut beraten werden. Den gesamten Nationalpark durchziehen herrliche Wanderwege.

Island - Skaftafell-Nationalpark

Jökulsárgljúfur-Nationalpark

Der heute in den Vatnajöküll-Nationalpark integrierte Jökulsárgljúfur-Nationalpark erstreckt sich im Norden des Inselstaats von der hufeisenförmigen Schlucht Ásbyrgi bis zum größten Wasserfall Europas, dem Dettifoss. Auf dem Gebiet ist vor ca. 8.000 Jahren direkt unter einem reißenden Fluss ein Vulkan ausgebrochen. Die Eruption führte zum Aufeinanderprall von Feuer, Gasen und Wasser. Das Zusammenspiel verursachte heftige Explosionen, die die umliegenden Berge regelrecht zerfetzten und eine eindrucksvolle sowie bizarre Landschaft hinterließen. Fantastische Formen , die nach ihrer äußeren Erscheinung „Karl og Kerling“ (Mann und Frau) oder „Kirkjan“ (Kirche) genannt werden, und Lavarosetten werden auch Sie in ihren Bann ziehen.

Im Süden des Jökulsárgljúfur-Nationalpark stößt man auf ein weiteres einmaliges Highlight, dass Sie während einer Pauschalreise in Island nicht missen sollten. In der tiefen Schlucht Hafragilsundirlendi bahnt sich der gräuliche Gletscherfluss Jökulsá á Fjöllum seinen Weg. Die ungewöhnliche Farbe entsteht durch die im Wasser mitgeführten Schwebeteilchen. Trifft der Lauf des Flusses auf Frischwasserzuflüsse, ensteht ein Farbenspektakel, das seinesgleichen sucht – und von solchen gibt es zahlreiche im Bereich der Schlucht. Als krönender Abschluss eines Besuchs des Jökulsárgljúfur-Nationalparks empfiehlt es sich, einen Blick auf den Dettifoss, den imposanten Wasserfall im Nordosten Islands zu werfen.

Island - Nationalpark

Gullni hringurinn

Gullni hringurinn, bei Touristen unter der englischen Bezeichnung Golden Circle bekannt, ist eine sehr beliebte Route für einen Tagesausflug mit viel Sehenswertem im Süd-Südwesten Islands.

Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten entlang des Golden Circle sind die ehemalige Thingstätte im Thingvellir-Nationalpark, das Geothermalgebiet Haukadalur mit dem Großen Geysir, der Thermalquelle Blesi und dem Geysir Strokkur, der zuverlässig alle 10 Minuten eruptiert, sowie der beeindruckende Wasserfall Gullfoss. Die kochendheiße Wassersäule des Strokkur schießt bis zu 35 m in die Höhe. Auch ein Abstecher zum Vulkankrater Kerið, der mit seiner Farbenpracht begeistert, steht oft bei einem Ausflug entlang der Route Gullni hringurinn oft mit auf dem Programm.

Island - Gullni hringurinn

Spaß für die ganze Familie im Pauschalurlaub auf Island

Die Isländer sind ein kinderfreundliches Völkchen und so gibt es auch für Familien einmalige Angebote während eines Pauschalurlaubs auf der Feuerinsel. Während einer Pauschalreise in Island können Sie mit der ganzen Familie die reinste Natur hautnah erleben.

Top 3 Familienspaß auf Island

Top 3 Familienspaß auf Island

Rafting-Tour auf dem Gletscherfluss Hvítá

Für Spaß und Abwechslung im Familienurlaub sorgt eine gemeinsame Rafting-Tour auf der Hvítá! Nur ca. eine Stunde Autofahrt von Reykyavik entfernt starten Sie ins Abenteuer. Nach der Sicherheitsunterweisung begleitet Sie ein erfahrener Reiseleiter auf der Fahrt mit dem Schlauchboot und navigiert sicher durch Stromschnellen und Wellen.

Die Rafting-Tour führt durch unfassbar schöne Landschaften und den Brúarhlöð-Canyon. Dort wird eine Pause eingelegt und sie können in den erfrischenden Fluten des Gletscherflusses schwimmen. Danach genießen Sie ein landestypisches Mittag- bzw. Abendessen, das inklusive ist. Zum Ausklang des Tages empfiehlt sich Besuch der Sauna im Rafting-Basislager.

Island - Rafting Tour

Per Islandpferd die Insel entdecken

Die schönste und abenteuerlichste Möglichkeit, Island besser kennenzulernen, ist vom Rücken eines Pferdes aus. Die Insel ist berühmt für ihre kleinen Islandpferde, die nicht nur gutmütig und trittsicher sind, sondern dank ihres vierten Gangs, des Tölts, eine gemütliche Reittour ermöglichen.Das Angebot reicht von kurzen Tagesritten für Anfänger bis hin zu anspruchsvollen Trekkingtouren für erfahrene Geländereiter, die länger als eine Woche dauern, so ist für jeden Pferdefreund das Richtige dabei. Während mehrtägiger Touren finden Übernachtungen meist in urigen Hütten statt und es werden in der Regel Handpferde zum Wechseln für jeden Reiter mitgeführt. Diese laufen frei in einer Herde mit und versüßen den Ausritt mit ihrem Anblick. Während des Ausritts können Sie die landschaftliche Schönheit der Insel in vollen Zügen genießen.

Island - Per Islandpferd die Insel entdecken

Strandagaldur – Museum of Icelandic Sorcery & Witchcraft in Hólmavík

Im Westen Island befindet sich die beschauliche Stadt Hólmavík, die eine ganz besondere Sehenswürdigkeit bietet. Die Rede ist vom isländischen Hexen- und Magiemuseum, das sich mit der Hexenverfolgung im 17. Jahrhundert und neuerer Magie auseinandersetzt. Das schaurigste Ausstellungsstück und gleichzeitig Highlight der Museumssammlung ist die Nachbildung einer „Leichenhose“, die aus der fein säuberlich abgezogenen Haut eines Mannes gefertigt wurde. Der Legende nach bringt diese Geldsegen, wenn man eine von einer armen Witwe gestohlenen Münze zusammen mit einem magischen Symbol in den Hodensack steckt. Das Museum gibt aufschlussreiche Informationen zur Hexenverfolgung. Interessant ist beispielsweise, dass im Gegensatz zum restlichen Europa fast nur Männer der Zauberei bezichtigt wurden. Unter den 21 Menschen, die erwiesenermaßen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, befand sich nur eine einzige Frau.

Das Strandagaldur – Museum of Icelandic Sorcery & Witchcraft ist täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beläuft sich auf 900 ISK, für Kinder bis 14 Jahre ist dieser frei. Das zum Museum gehörende Restaurant „Galdur“ ist ganztägig geöffnet, auch wenn das Museum zum Feierabend geschlossen wird, können Sie dort noch speisen. Die Spezialität sind landestypische Muschelgerichte.