Island verbietet Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl

Freitag, 6. Dezember 2019 | Kategorie: Kreuzfahrt


Ein Großteil der weltweit eingesetzten Kreuzfahrtschiffe werden noch immer mit Schweröl angetrieben. Ab 2020 sind diese jedoch in isländischen Gewässern nicht länger erlaubt, um dem Umweltschutz Rechnung zu tragen.

Kreuzfahrt Island

Kreuzfahrtschiff in Eskifjördur.

Norwegen geht mit gutem Beispiel voran

Kreuzfahrten erleben seit einigen Jahren einen enormen Boom, wobei vor allem Skandinavien Kreuzfahrten mit Hurtigruten bzw. Nordmeer Kreuzfahrten äußerst populär sind. Angesichts der atemberaubenden Schönheit der Landschaft mit vielen imposanten Fjorden ist dies kein Wunder. Allerdings wird ein Großteil der Schiffe immer noch mit Schweröl betrieben, was die Umwelt stark belastet.

Bereits vor einigen Monaten ergriff Norwegen deshalb entsprechende Maßnahmen und lässt seither Kreuzfahrtschiffe nur noch nach Erfüllung strenger Auflagen verkehren. Halten sich Reedereien nicht an diese Vorschriften, müssen sie mit hohen Geldstrafen rechnen. Wird der vorgegebene maximale Schwefelgehalt von 0,1 Prozent überschritten, kann dies schnell mehr als 50.000 Euro kosten. Island hat sich jetzt ein Beispiel daran genommen und verbannt ab dem 1. Januar 2020 Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl aus dem Staatsgebiet.

Alternativen zum Öl fehlen bisher

Das neue Gesetz steht kurz vor der Verabschiedung durch den isländischen Umweltminister. Schiffe, die noch mit Schweröl betrieben werden, müssen in Zukunft einen Abgasreiniger einsetzen, um ihre Emissionen zu verringern. Momentan gibt es noch keine echte Alternative zum Öl, es müssen erst noch andere brauchbare Energieformen entwickelt werden. Schweröl ist jedoch das schmutzigste aller Öle, die heutzutage für den Betrieb von Schiffen verwendet werden. Allerdings sollte es aus Gründen des Umweltschutzes so weit wie möglich von den Ökosystemen ferngehalten werden.

Strenge Vorschriften für Kreuzfahrtschiffe in Island

Diskussionen über ein solches Gesetz gibt es schon seit mehreren Monaten. Bisher war ein Schwefeldioxid-Gehalt von 3,5 Prozent erlaubt, dieser wurde jetzt auf 0,1 Prozent gesenkt. International ist dieser Wert mit 0,5 Prozent noch wesentlich höher angesetzt als in Island. Das neue Verbot wird künftig aber nicht nur für Kreuzfahrtschiffe, sondern für alle Schiffe in isländischen Gewässern, gelten.