Cilento: beste Wasserqualität, zweitgrößter Nationalpark Italiens und UNESCO-Weltkulturerbe

Mittwoch, 8. Februar 2012 | Kategorie: Allgemein, Sport, Umwelt & Natur

Beste Wasserqualität in Cilento

Beste Wasserqualität in Cilento

Jährlich werden Strände in ganz Italien mit der „bandiera blu“, einem Öko-Label für Strände mit hoher Badewasserqualität, versehen. Verliehen wird die Auszeichnung „Blaue Flagge“ von der unabhängigen Umweltstiftung FEE (Foundation for Environmental Education). Besonders viele der prämierten Strände liegen im Cilento in Kampanien.

Dies berichtet Cilentano in einer Pressemeldung. Die Region gilt als äußerst lohnenswert für Wassersportler wie Taucher und Schnorchler und liegt etwa 100 Kilometer der süditalienischen Metropole Neapel. Der Cilento ist zweitgrößter italienischer Nationalpark und UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit. Die Landschaft der Gegend ist recht abwechslungsreich: neben vielen Olivenbäumen gibt es Berge bis 1.900 Metern Höhe und natürlich unzählige lange Sandstrände inklusive reizvoller Badebuchten. Folgende Gemeinden wurden 2011 mit der begehrten „Blauen Flagge“ ausgezeichnet: Agropoli, Castellabate, Montecorice, Acciaroli, Ascea, Pisciotta, Palinuro, Villammare und Sapri. Insbesondere Taucher und Schnorchler schätzen die Unterwasserwelt des Cilento – denn hier gibt es eine vielfältige Fauna zu entdecken: Muränen, Barsche, Brassen, Seesterne sowie die äußerst seltenen Mondfische. Als einzigartiges Erlebnis gilt auch die Erkundung der vielen Höhlen und Grotten. Tauchbasen finden sich in Palinuro, Marina di Casalvelino, Agropoli, Marina di Camerota und Scario. Die Region in Italien lässt sich aber auch gut von der Meeresoberfläche aus genießen. Ausflugsboote befahren in der Hauptreisezeit zwischen Ende April bis Anfang November die Küste. Mit einem kleinen Boot lassen sich sogar manche der Grotten erkunden. Cilentano vermittelt persönlich ausgewählte Ferienunterkünfte in Süditalien.

Ein Kommentar hinterlassen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.