Auf dem Drahtesel durch Italien

Donnerstag, 22. März 2012 | Kategorie: Kunst & Kultur, Sehenswürdigkeiten, Sport, Städtereisen, Umwelt & Natur

Auf dem Drahtesel durch Italien

Auf dem Drahtesel durch Italien

Langsam aber sicher wird es wärmer und die Radfahr-Saison kann eingeläutet werden. Wer im Bezug auf das Wetter ganz sicher gehen will, kann den hiesigen Breitengraden entfliehen und zum Beispiel auf Mallorca eine Radtour unternehmen. Hier beginnt der Frühling schließlich schon im Februar mit der unvergleichlichen Mandelblüte.

Im Rahmen einer achttägigen Radrundreise des Spezialveranstalters Eurobike radelt man an Steilküsten, stillen Buchten und urigen Fischerdörfern entlang. Im April endlich kann es auch gen Bella Italia gehen. Hier winken fünf sieben- bis achttägige Einzelreisen und laden den Radfreund zu einem unvergesslichen Erlebnis ein. Mit Eurobike lasse sich quer durch Italien reisen, berichtet die Ratgeberzentrale in einer Pressemeldung. Als Startpunkt der ersten Etappe dient der Reschensee in 1.450 Metern Höhe. Durch den Südtiroler Vinschgau fährt man durch blühende Obst- und Weingärten zum Ziel in Bozen. Auf der nächsten Tour nach Venedig liegen der Gardasee und die Städte Padua, Vicenza, Verona und Abano auf dem Weg. Auf 285 Kilometern radelt man auf einer weiteren Strecke von Venedig nach Florenz. Durch die Toskana und Umbrien ist auch eine Etappe nach Rom im Angebot. Wer immer noch nicht genug hat, kann bis nach Neapel weiter radeln. Die Reisen von Eurobike in Italien sind allesamt organisiert und inklusive Übernachtungen und dem Gepäcktransport. Auch um die Routenführung und die Karten wird sich gekümmert. Man kann die Reisen in der Gruppe aber auch als Individualreisender bestreiten. In jedem Fall sind immer Eintritte und Stadtführungen im Preis einbegriffen.

Ein Kommentar hinterlassen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.